Was ist beim Terrassenbau zu beachten?

12.11.2017 19:39

6 Punkte für die richtige Montage

Bei uns im Shop kaufen die Selbstbauer Materialien für Ihren perfekten Terrassenbau. Ohne eine ordentliche Beratung und Hinweise werden oftmals einige Dinge vergessen. Für eine sorgfältige Montage ist dies jedoch extrem wichtig, damit Ihre neue Terrasse möglichst lange hält. Als Hilfestellung haben wir Ihnen unsere sechs Praxis-Tipps notiert.

Terrassenbau mit Plasso-Objektdesign

P1: Baumaterial im Fachhandel kaufen

Materialeinkauf im Fachhandel. Längst ist das Thema "Geiz ist Geil" nicht mehr das Hauptthema im Materialeinkauf. Legen Sie lieber Wert auf eine ordentliche Fachberatung und eine exakte Planung Ihrer Terrasse.
Lassen Sie sich eine Terrasse mit allem drum und dran vom Fachmann planen. So erhalten Sie aufeinander abgestimmte Materialien mit entsprechender Verschnittoptimierung.

P2: Das richtige Fundament erstellen

Die Holzterrasse im Garten wird in den meisten Fällen auf dem Erdboden errichtet. Vor dem Bau muss der Untergrund geebnet und mit Kies oder Splitt verfestigt werden. Legen Sie ein Gefälle von ca. 2 % weg vom Haus an, damit Regenwasser unter und auf dem Holzdeck abfließen kann.
Legen Sie dann Gehwegplatten (Betonplatten) auf dem Untergrund aus. Sie dienen als Auflagefläche für die Unterkonstruktions-Balken und schützen die Hölzer vor Staunässe. Die Platten in gleichmäßigen Abständen auf der vorbereiteten Fläche auslegen und mit der Wasserwaage ausrichten.

P3: Unkrautvlies, der Unkrautstop

Vor dem Start der Unterkonstruktion sollten Sie ein Unkrautvlies – auch Wurzelvlies oder Mulchvlies genannt – auslegen. Auf diese Weise verhindern Sie, dass Unkraut unterhalb der Holzterrasse wuchert und durch die Dielen hervorwächst.

P4: Konstruktiver Holzschutz

Bei uns fängt der konstruktive Holzschutz bereits unterhalb der Unterkonstruktion an. Weil sich gerade auf festem Untergrund Regenwasser Wasser sammelt, sollte die Unterkonstruktion nicht direkt aufliegen. Bei Unterkonstruktion und Dielen liegt meist Holz auf Holz, dort trocknet Feuchtigkeit an diesen Stellen extrem langsam ab. Mit entsprechenden Abstandshaltern erreichen sie automatisch einen Belüftungsabstand zwischen festem Untergrund und Unterkonstruktion sowie zwischen Unterkonstruktion und Dielen.

Unser Haustipp: Planen Sie von Anfang an die Montage Ihres Terrassendecks mit einem Terrassendielenhalter zur unsichtbar Befestigung. Diese Montagevariante sorgt bereits für den nötigen Abstand zwischen Unterkonstruktion und Deck.

P5: Richtiges Achsmaß bei der Unterkonstruktion

Der notwendige Abstand zwischen den parallel verlegten Konstruktionshölzern ist grundsätzlich abhängig von der Stärke der Terrassendielen. Der Abstand darf nicht zu groß sein, damit die Dielen langfristig in Form gehalten werden und die Terrasse somit eine hohe Laufruhe bekommt.
Allgemeine Empfehlung für Abstände (von UK-Mitte zu UK-Mitte):

  • 20 – 24 mm Dielenstärke: 40 cm
  • 25 – 28 mm Dielenstärke: 50 cm

P6: Schrauben mit entsprechender Eigenschaft verwenden

Für die Montage von Terrassen ist das richtige Befestigungssystem besonders entscheidend. Die entsprechenden Terrassenschrauben erfüllen die nachfolgend notwendigen Anforderungen.

  • Rostfreier Edelstahl V2A, oder im Salzwasserbereich V4A
  • Linsen- oder Senkkopf
  • Torx- oder Assy-Antrieb
  • Fräsgewinde und Reibeigenschaft